Konfirmation

Die Konfirmation gehört zum evangelischen Selbstverständnis. In der Konfirmation bekräftigt der junge Mensch, was ihm in seiner Taufe als Kind zugesprochen wurde. Gemeinsam gesprochenes Glaubensbekenntnis und das Zusprechen eines für die Jugendlichen persönlich bestimmten Konfirmationsspruches bestätigen das. Die Konfirmation gibt dem jungen Menschen ferner seelsorgerliches Geleit an der Schwelle des Übergangs von der Kindheit zur Jugend. Mit der Konfirmation übernehmen die Jugendlichen ferner Eigenverantwortung in der Kirche. Sie sind berechtigt, das Patenamt zu übernehmen. Sie können von nun an am Abendmahl der Gemeinde teilnehmen. Mit 16 Jahren dürfen Konfirmierte an der Wahl des Presbyteriums als Wählende teilnehmen.

Der Konfirmation voraus geht ein Konfirmationsunterricht. Er findet in der Kreuzkirche gemäß den Abkommen mit den Schulen dienstags nachmittags statt. Für die Zulassung zur Konfirmation ist das Presbyterium zuständig (Art. 44 Kirchenordnung). Die früher übliche Prüfung zur Konfirmation ist weggefallen. Statt dessen ist das Presbyterium verpflichtet, sich auf geeignete andere Weise über das Ergebnis des Konfirmandenunterrichts zu unterrichten. In der Kreuzkirchengemeinde geschieht das durch von den Konfirmanden mit vorbereitete Gottesdienste.

Die Anmeldung zum Konfirmandenunterricht geschieht in der Kreuzkirche in der Regel vor den Sommerferien. Mitzubringen ist das Stammbuch. Beginn des Konfirmandenunterrichts ist dann nach den Sommerferien.

Nähere Informationen bei Pfarrer Gerhard Schäfer.

Das Anmeldeformular für den Konfirmandenunterricht können Sie hier herunterladen.

 

Goldkonfirmation wird 50 Jahre nach der Konfirmation gefeiert. Informationen erhalten Sie ebenfalls bei Pfarrer Gerhard Schäfer.