Sinfonie-Orchester

Sinfonie-Orchester der Kreuzkirche Bonn

Eine Besonderheit des kirchenmusikalischen Lebens an der Kreuzkirche ist das Orchester der Kreuzkirche. Schon bald nach der Wiederaufnahme des musikalischen Lebens nach dem zweiten Weltkrieg gründete KMD Hans Geffert gemeinsam mit dem Bonner Geiger Heinrich Schiffer ein Streichorchester, das die Kantorei bei Kantaten und Oratorienaufführungen begleitete.

1993 gründete Karin Freist-Wissing, die seit September 1990 Kantorin der Kreuzkirche ist, das heutige Sinfonie-Orchester, zunächst als Projektorchester mit ausgesuchten Laien- und Profimusikern. Schon bald entstand der Wunsch, regelmäßig zu proben, so dass seit 1994 eine kontinuierliche Arbeit möglich ist.

Neben der Begleitung von Kantorei oder Kammerchor bei Oratorien und Kantaten nimmt die reine Orchesterliteratur einen wichtigen Platz in der Konzerttätigkeit des Orchesters ein.

Besondere inhaltliche Konzepte, die sinfonische Orchestermusik mit christlichen Werten und Idealen in Beziehung setzen, liegen vielen Konzerten zugrunde. Sie lassen bekannte Werke, wie z.B. die „Pastorale“ von Beethoven, die 4. Sinfonie von Brahms oder die „Unvollendete“ von Schubert in neuem Licht erscheinen. Es ist in Bonn eine Besonderheit, dass Orchesterwerke in einem Kirchenraum aufgeführt werden. Die Grenzen zwischen weltlich und geistlich werden dadurch fließend, es kommt Einiges in Bewegung, Gewohntes muss neu überdacht und Ungewohntes offen aufgenommen werden. Das Sinfonie-Orchester der Kreuzkirche möchte den Kirchenraum zu einem Ort der musikalischen Grenzgänge und der Begegnung machen.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Konzerte ist die Aufführung unbekannterer anspruchsvoller Werke, wie z.B. den „Sea Pictures“ von Elgar, oder den „Liedern und Tänzen des Todes“ von Mussorgsky. Arnold Mendelssohns 2. Sinfonie in C-Dur hat das Orchester 2005 erstaufgeführt.

In der Stadt Bonn hat sich das Sinfonie-Orchester der Kreuzkirche einen Platz weit vorn erspielt, das zeigt der gleichermaßen begeisterte Zuspruch von Zuhörern und Bonner Presse bei den Orchesterkonzerten in der Kreuzkirche.

Pressestimmen

Kritik des Generalanzeigers über die Aufführung der Pastorale von Beethoven in der Kreuzkirche am 20.10.2000

„Eine Sinfonie von Beethoven in der Kirche, das mag auf den ersten Blick fremd anmuten. Aber es erhält seinen Sinn bei der Idee, die Erde im System der Planeten in ihrer reinen, genuinen Gestalt darzustellen... Die Aufführung vermittelte den Eindruck des Eindringens ins Besondere: Die Dirigentin inspirierte das Orchester zu einer großen Leistung, schon im rein technischen ließ das Spiel kaum Wünsche offen, hervorzuheben ist der hinreißend schöne Holzbläserchor... Da entstanden schöne große Klangflächen, weit ausladende Gesänge – eine Erhebung der Sinfonie ins Sakrale. Großer Atem – großer Jubel.“

Generalanzeiger über die Aufführung der „Unvollendeten“ von Schubert am 24. 11. 2001 in der Kreuzkirche

„...so vorzüglich hat man diese Sinfonie in Bonn lange nicht gehört.“

Kritik des Generalanzeigers über das Barockkonzert des Kreuzkirchenorchesters am23. 2. 2003 in der Kreuzkirche

„Mit seraphischer Leichtigkeit, klar und duftig gestaltete Karin Freist-Wissing mit dem Orchester der Kreuzkirche, das in seiner Schwerelosigkeit und Transparenz hier kaum seinesgleichen findet, das Programm eines Orchesterkonzertes.“

Proben

Wir freuen uns über neue Mitglieder! Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Kantorin Karin Freist-Wissing.

Proben:
Mittwochs, 20:00 - 22:00 Uhr
im Gemeindezentrum AdeK (An der ev. Kirche 6)

Kontakt

KMD Karin Freist-Wissing
KMD Karin Freist-Wissing

Dirigentin

KMD Karin Freist-Wissing

Tel.: 0228 483447
Fax: 0228 431651
E-Mail: k.freist-wissing(at)kreuzkirchenmusik.org

Konzertmeister

Peter Stein

p.stein(at)kreuzkirchenmusik.org