Termin

ABGESAGT: "Die Sache mit dem Frieden - Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen"

Datum: 19.09.2021
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Kreuzkirche

Mit großem Bedauern teilt die Kreuzkirchenmusik mit, dass bis auf weiteres alle Konzerte abgesagt werden müssen.
Diese Entscheidung folgt aus der Vorgabe der Bundesregierung, um gegen die Verbreitung des Corona-Virus in Stadt und Region vorzugehen. Konzerte mit Publikum sind uns damit nicht möglich. Wir haben uns nun entschieden, erst einmal die weiteren Entwicklungen abzuwarten - aber seien Sie sicher: sobald es uns möglich ist, werden wir wieder Musik machen! Denn wir vermissen es so wie Sie das Musikhören!

Wenn Sie über die Entwicklungen informiert bleiben und mit uns in Kontakt bleiben möchten, abonnieren Sie doch hier unseren Newsletter oder folgen Sie uns auf unserem neuen Blog und in den sozialen Medien (Facebook & YouTube).


Bereits gekaufte Karten können Sie sich ihre Karten an Ihrer Vorverkaufsstelle erstatten lassen.
Kunden, die ihre Karten online bei BonnTicket bestellt haben, erhalten Informationen von BonnTicket.

Die Sache mit dem Frieden
Ludwig van Beethoven: Agnus Dei und Dona nobis pacem aus der Missa Solemnis - BTHVN 2020

Beethoven: Missa solemnis - grandios, künstlerisch, genial. Das Projekt "Die Sache mit dem Frieden" entdeckt den gesellschaftspolitischen Sprengstoff dieser Musik durch kontroverse Gegenüberstellung mit Musik, Kunst und Wort aus völlig anderen Bereichen.
Die große Überraschung: Die Missa solemnis ist ein Werk von heute!

"Agnus Dei & Dona nobis pacem" - Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen (Plato)

Die Kriegstrommeln sind in Beethovens „Dona nobis Pacem“ aus der Missa Solemnis nicht zu überhören. „Kriegsgetöse“ ist heutzutage an vielen Stellen in der Welt zu hören, und es kommt immer näher….
„Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen.” Dieses Zitat von George Santayana ist heute sehr aktuell.  Die arabische Welt von Syrien über den Irak bis in den Jemen und Libyen hat sich in einen Hexenkessel der Gewalt verwandelt. Der Kampf in Afghanistan gegen die Taliban hält immer noch an. Weite Teile des afrikanischen Kontinents - vielfach entlang ethnischer/religiöser Trennlinien -  sind in blutigen Kämpfen gefangen. Selbst der schon so lange währende Friede in Europa ist in Gefahr.
Wie ist es zu erklären, dass man sich zunehmend wieder auf Waffengewalt verlegt, um die Probleme der Welt zu lösen?
Sinn…? Unsinn…? Was befeuert dieses Kriegsgetöse? Dona nobis Pacem… hören wir nicht auf zu bitten, zu flehen, zu beten, zu handeln, aufzustehen….für eine friedliche Welt: JETZT!

Weitere Informationen finden Sie hier.

N.N., Sopran
Rena Kleifeld, Alt
Mirko Roschkowski, Tenor
Mischa Schelomianski, Bass
Kantorei und Orchester der Kreuzkirche
Jazz- und Pop-Abteilung der HfMT Köln
Stephan Görg, Klavier | Erik Sohn, Gesang | Benjamin Steil, Saxofon
Carl Deitermann, Rapp | N.N. Schlagzeug
Rythm and Bass; Klezmer; Bob Dyllan; Rapp; Hip Hop und mehr

Leitung: KMD Karin Freist-Wissing

Karten bei BONNTICKET